Der Limburger von GOLDSTEIG

GOLDSTEIG Limburger ist eine wahre Käse-Spezialität! Mit seinem milden bis pikanten Geschmack fühlt er sich sowohl auf einer ansprechenden Käseplatte als auch in Kombination mit einem herzhaften Hauptgericht oder einem pikanten Salat zuhause. Eine Käsesorte für einen echten Käsegenuss.

Limburger

Limburger, 200g

Mit seinem intensiven würzig-pikanten Geschmack und Geruch darf dieser Käse bei keiner guten Brotzeit fehlen. In pikanten Salaten, mit Zwiebeln oder einfach pur genießen! Diese Käsespezialität ist immer ein besonderer Genuss!

Produktdetails & Rezepte

Limburger light

Limburger „leicht“, 200g

Der leichte Rotschmierkäse liefert die perfekte Kombination von kalorienbewusster Mahlzeit und herzhaftem Käsegenuss. Mit seinem intensiven würzig-pikanten Aroma ist dieser leichte Rotkulturkäse vielseitig zu genießen.

Produktdetails & Rezepte

Andreas Meier - Rezepte Empfehlung

Andreas Meier empfiehlt!

Überraschen Sie Freunde und Familie mit diesen pfiffigen Limburger-Rezepten, exklusiv zusammengestellt von unserem Kräuterkoch Andreas Meier. Noch mehr leckere Rezepte finden Sie hier:

Rezept-Übersicht

Hähnchenkeule auf Limburgergemüse und Salbei

  • Über 30 Min.
  • Einfach

Zum Rezept

Schweinesteak in Brotsauce, mit würzigem Limburger überbacken

  • Bis 30 Min.
  • Normal

Zum Rezept

Käsemeister mit Käsemesser und Hartkäse/Emmentaler von Goldsteig

Erstaunliches über Limburger!

Präsentiert von unserem GOLDSTEIG-Käsemeister

Ein Belgier in Bayern

Die Entstehungsgeschichte des Limburger Käses

Der erste Limburger wurde in den Klöstern der belgischen Provinz Lüttich im damaligen Herzogtum Limburg im 13. Jahrhundert von Mönchen hergestellt. Um 1830 kam diese Käsespezialität dann nach Bayern. Der Agrarreformer Carl Hirnbein brachte den Weichkäse von seiner damaligen Studienreise in seine Heimat Allgäu mit. Dort eröffnete er die erste Weichkäserei Süddeutschlands, von wo aus die Erfolgsgeschichte dieses Käses seinen Lauf nahm.

Heutzutage ist dieser Rotschmierkäse weit über die Grenzen des Herzogtums Limburg, was mittlerweile zwischen Deutschland, den Niederlanden und Belgien aufgeteilt wurde, bekannt und begehrt. Dieser Rotkulturkäse war sogar zeitweise so erfolgreich, dass anhand von seinem Verkaufspreis der Milchpreis berechnet wurde.

Der Backsteinkäse

Deshalb heißt der Limburger wie ein Ziegelstein

„Backsteinkäse“ oder auch „Backsteiner“ der Limburger Käse hat viele Spitznamen, und das nicht von ungefähr! Auf den ersten Blick kann man diesen Käse schon mal mit einem Ziegelstein verwechseln. Seine charakteristische Form bekommt der Käse durch die Stangen- beziehungsweise Backsteinform, in der er produziert wird.

Durch die sogenannten Rotschmierbakterien, die mittels einer speziellen Flüssigkeit dem Käse während der Reifezeit zugeführt werden, entsteht die rotbraune Oberfläche. Wegen ebendieser Oberfläche, die auch „Rotschmiere“ genannt wird, hat diese Käsespezialität nicht nur seinen intensiven Geruch, sie trägt zusammen mit der ziegelsteinähnlichen Form auch maßgeblich zu seinem Spitznamen bei.

Das Limburger Sandwich

Ein wahrgewordener Amerikanischer Käsetraum

 

Bei uns vielleicht weniger bekannt, aber in den Vereinigten Staaten lange nicht von der Speisekarte wegzudenken: das Limburger Sandwich. Wenn der Käse nach drei Monaten reif und streichbar ist, wird er dick auf reines Vollkorn-Roggenbrot gestrichen. Darauf kommt eine große Zwiebelscheibe.

Dazu gibt es einen starken, schwarzen Kaffee oder ein Lagerbier. Bis in die 1960er Jahre galt dieses von deutschen Einwanderern populär gemachte Sandwich als klassische Arbeitermahlzeit in den USA. Inzwischen gibt es dort nur noch zwei Limburger Käsefabriken in Monroe, Wisconsin und Linwood, Michigan. Dort ist das Sandwich auch heute noch ein beliebter Klassiker.

 

 

Der „rote Stinker“

Käsekenner schätzen den Geruch und Geschmack des Limburgers

Esrom, Harzer, Limburger – sie alle haben eines gemeinsam: ihren etwas eigenen Geruch. Für die einen riecht es eher befremdlich, für die anderen gibt es fast nichts Schöneres. Wenn es um den Käsegeruch geht, scheiden sich die Geister. Dieser Käse entwickelt ab einer Reifezeit von circa 2 Wochen einen stetig stärker werdenden Geruch, für den er auch sehr bekannt und beliebt ist.

Wahre Käsekenner lassen sich von dem außergewöhnlichen Geruch allerdings nicht abschrecken, ganz im Gegenteil! Der extravagante Geruch bringt auch einen sehr kräftigen und vollen Geschmack mit sich und bietet somit einen Genuss, den andere Käsesorten nicht liefern.