Energie und Umwelt

Das Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001

GOLDSTEIG DIN EN ISO 50001

Das systematische Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 ist eine weltweit gültige Zertifizierungs-Norm und zielt auf die kontinuierliche Verbesserung der energiebezogenen Leistung einer Organisation und deren Prozessabläufe. Es ist ein nachweislich wirksames Instrument, um Energieverbräuche und Kosten einzusparen sowie Treibhausgase und andere Umweltbelastungen zu reduzieren.

  • Der Energieeinsatz in der Produktion soll durch kontinuierliche Verbesserungsprozesse sukzessive minimiert werden
  • Ein regelmäßiger Abgleich einzelner Verbraucher durch kontinuierliche Messungen und Stichprobenmessungen soll Unregelmäßigkeiten aufdecken.
  • Die Produktion von qualitativ hochwertigen Molkereiprodukten wird kontinuierlich auf mögliche Energieeinsparpotenziale untersucht. 
  • Technische Erneuerungen im Bereich Antriebstechnik, Lüftung, Beleuchtung etc. orientieren sich stets an dem neuesten Stand der Technik.
  • Eine möglichst umweltfreundliche Dampf und Wärmeerzeugung soll eine kontinuierliche Reduzierung der wärmebedingten Emissionen bewirken. 
  • Das Management verpflichtet sich die Verantwortlichkeiten für anlagentechnische Belange klar zu definieren und behält sich vor, produktionstechnische Daten in regelmäßigen Abständen zu überprüfen.

Die GOLDSTEIG Käsereien Bayerwald GmbH hat den rationellem Energieeinsatz in einem Zertifizierungsaudit im Juni 2012 nachgewiesen, dass ein Energiemanagementsystem (EMS) eingeführt und erfolgreich nach der Norm DIN EN ISO 50001 angewendet wird. Die Zertifizierung bezieht sich auf alle drei Betriebe (Cham, Plattling und Tittling).

  •  

Zertifikate


Umweltpolitik

Die GOLDSTEIG Käsereien Bayerwald GmbH verstehen sich als Unternehmen, welches den Grundgedanken einer Genossenschaft lebt. Unser Ziel ist es, unseren Milchlieferanten als Eigentümer eine Plattform zu bieten mit deren Hilfe ihr Rohstoff veredelt und erfolgreich vermarktet werden kann.

Der Genossenschaftsgedanke setzt ein langfristig nachhaltiges Denken und Handeln voraus. In diesem Zusammenhang beschäftigen wir uns auch mit den Themen soziale Verantwortung und Umweltschutz. Mit der Einführung eines Umweltmanagementsystems wollen wir unseren Verpflichtungen gegenüber Mensch und Umwelt verstärkt nachkommen. Aus den genannten Verpflichtungen ergeben sich für uns folgende wesentliche Pflichten und Ziele:

• Bauliche und technische Neuerungen orientieren sich stets am neuesten Stand der Technik und der besten Praxis; zusätzlich werden Umweltauswirkungen, Ressourcenschonung bei der Planung und Umsetzung berücksichtigt.

• Aus Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt wird die Vereinbarkeit von gleichzeitig profitabler und nachhaltiger Produktion angestrebt. Durch Vermeidung oder Verringerung von Energieverbräuchen soll eine kontinuierliche Verbesserung in dieser Hinsicht ebenso wie eine wirksame Senkung der Kosten erreicht werden.

• Dies geschieht in dem Bewusstsein, dass unsere unternehmerische Tätigkeit immer die Umwelt und die Ressourcen unserer Umgebung beeinträchtigen wird. Diese Beeinträchtigungen sind auf ein technisch mögliches Minimum zu reduzieren.

• Die Einbindung des Umweltgedanken und die Entwicklung eines fundierten Umweltbewusstseins bei der täglichen Arbeit für alle Mitarbeiter bildet hierfür die Grundlage.

• Die Erfassung von Umweltdaten (Wasserverbrauch, Abwasser, Reststoffe etc.) ist hierfür ebenso notwendig wie sinnvoll.

• Auch bei der Beschaffung von Roh- Hilfs- und Betriebsstoffen werden Umweltaspekte, Ressourcenschonung und die Möglichkeiten der Entsorgung berücksichtigt.

• Unsere Geschäftspartner werden in die hier genannten Bestrebungen und Ziele einbezogen.

Die Geschäftsführung beauftragt die Prokuristen und damit alle Abteilungen mit der Umsetzung der Umweltpolitik. Grundlage ist das Managementhandbuch. Jede/r Mitarbeiter/-in hat das Recht und die Pflicht, Umständen, welche nicht zielführend hinsichtlich der oben genannten Inhalte sind entgegenzuwirken und gegebenenfalls zu beseitigen.


Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001

Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001

Die ISO 14001 legt einen Schwerpunkt auf einen stetigen Verbesserungsprozess als Mittel zur Erreichung der jeweils definierten Zielvorgaben in Bezug auf die Umweltleistung einer Organisation. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess beruht auf der Methode Planen-Ausführen-Kontrollieren-Optimieren (Plan-Do-Check-Act, PDCA):

  • Planen: Festlegung der Zielsetzungen und Prozesse, um die Umsetzung der Umweltpolitik der Organisation zu erreichen
  • Ausführen: die Umsetzung der Prozesse
  • Kontrollieren: Überwachung der Prozesse hinsichtlich rechtlichen und anderen Anforderungen sowie Zielen der Umweltpolitik der Organisation; ggfs. Veröffentlichung der Umweltleistung (des Erfolgs der Organisation in Bezug auf ihre Umweltschutzmaßnahmen)
  • Optimieren: Falls notwendig müssen die Prozesse korrigiert (angepasst) werden

Die Zielsetzung von GOLDSTEIG:

  • Reduzierung der Emissionen, Abfall und Abwasser
  • gezielter Umgang mit Ressourcen
  • Umweltauswirkungen verringern
  • Förderung des umweltbewussten Verhaltens der Mitarbeiter
  • Erreichen der selbst gesetzten Umweltziele
  • Kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung

 

 


Zertifikate